Die Burgen im ArberLand

 
Die Burg Weißenstein wurde im 12. Jahrhundert erbaut.

Bergfried, Zinnen, Verlies. Dazu Konzerte, Festspiele, geheimnisvolle Ritter, unterirdische Gänge, seltene Tiere, und sogar ein auch nach vielen hundert Jahren immer noch nicht gefundener Schatz: Auf den Burgen im ArberLand sind Abenteuer wie einst im Mittelalter zu erleben.

Burgturm von Altnußberg. Foto: Touristinformation Geiersthal

Musik auf der Burgruine Altnußberg

Als noch Ritter im Bayerischen Wald lebten, war Altnußberg eine der größten Burganlagen im ostbayerischen Raum. Heute belegen zahlreiche archäologische Funde im Burgmuseum die stolze Vergangenheit der Ruine. Und immer wieder finden dort Konzerte statt. weiter »

Die Burg Kollnburg ist heute mit ihrem noch erhaltenen Burgturm (11 Meter) ein beliebtes Ausflugsziel und bietet Rundblick auf die höchsten Berggipfel des Bayerischen Waldes. Foto: Touristinformation Kollnburg

Auf der Burgruine Kollnburg ist ein Schatz versteckt

Für Kinder, die Angst nicht kennen oder reichlich Mut haben: Auf der Burg Kollnburg soll ein Schatz versteckt sein. Willst du ihn finden? Dann musst du auf die Ruine. Vielleicht begegnest du dem geheimnisvollen Ritter, der früher den Burgherren und Burgfräulein erschien. weiter »

Burgruine Neunußberg im Bayerischen Wald

Mittelalterlich: Festspiele auf Burg Neunußberg

Gaukler, Ritter, Herzöge: Im Juli und August jeden Jahres haben sie das Kommando auf der Burgruine Neunußberg bei Viechtach. Denn dann ist Festspielzeit in der mehr als 600 Jahre alten Burganlage. Es wird gekämpft, geliebt, gesungen und gelacht. weiter »

Die Burgruine Weißenstein wurde auf dem Pfahl erbaut. Foto: Touristinformation Regen

Auf der Burgruine Weißenstein leben schüchterne Tiere

Psssst! Ganz leise! Auf der Burgruine Weißenstein und um sie herum leben schüchterne Fledermäuse, Schlangen und Eidechsen. Wenn du vorsichtig bist und ganz genau hinsiehst, entdeckst du sie im weißen Felsenriff, das den Namen Pfahl trägt. weiter »